Kindermatratzen online kaufen – auf was achten bei der Bestellung?

Der größte Unterschied zwischen Matratzen für Erwachsene und Kindermatratzen besteht darin, dass Letztere über keine Liegezonen verfügen. Der Grund: Anders als bei Erwachsenen benötigt die Wirbelsäule des Kindes keine Entlastung. Bezüglich des Härtegrades gilt, dass die Kindermatratze keinesfalls zu weich sein sollte, sondern eher noch einen Tick härter – keinesfalls sollte das Kind zu tief in die Matratze einsinken können. Ferner sollte die Kindermatratze ausreichend Platz bieten. Die verschiedenen Modelle können Interessenten in einem Test direkt miteinander vergleichen.

Das ist beim Kauf einer Kindermatratze zu beachten

Weil ein Zusammenhang zwischen dem Härtegrad der Matratze und dem plötzlichen Kindstod nicht auszuschließen ist, gilt bei Matratzen für Babys: Diese sollten in jedem Fall ausreichend hart sein. In der Regel bieten die meisten Hersteller aber ohnehin keine zu weichen Matratzen für Babybetten an.

Bei der Matratze sollten die Eltern außerdem darauf achten, dass diese eine feste Trittkante besitzen sollte. Der Grund: Dadurch lässt sich verhindern, dass die Gliedmaßen des Kindes zwischen Matratze und Bett rutschen und möglicherweise feststecken.

Wie haltbar sollte die Matratze sein?

Auf die Haltbarkeit sollten die Eltern kein allzu großes Augenmerk legen, weil eine Matratze ohnehin in einem Turnus von acht bis zehn Jahren ausgetauscht werden muss. Bis der Austausch notwendig sind, sind die Kinder ihrer Matratze aber ohnehin meist entwachsen.

Welches Material soll es sein?

Matratzen können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, die jeweils ihre besonderen Vor- und Nachteile aufweisen. Bewährt haben sich vor allem Matratzen aus dem Materialmix Kokos-Latex. Während durch das Latex eine gleichmäßige Druckverteilung entsteht, sorgen die Kokos-Fasern für eine gute Belüftung. Durch diese Kombination ist ein angenehmer Schlaf gewährleistet. Weil diese meist einen Bezug aus Baumwolle haben, ist auch gewährleistet, dass der Schweiß gut abtransportiert werden kann, wenn das Kind des Nachts einmal schwitzen sollte. Besonders gut geschützt wird die Matratze übrigens vor der Verunreinigung mit Hautpartikeln, Schmutz und Staub, wenn sie mit einem Schonbezug oder einem speziellen Allergiker-Bezug überzogen wird.

Mehr dazu, finden Sie auf der Webseite zu Kindermatratzen von matratzen-betten.de oder im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.